Menu
Iran: Zwei politische Gefangene – Christen – treten in den Hungerstreik

Iran: Zwei politische Gefangene – Christen – treten in den Hungerstreik

Zwei politische Gefangene – Christen – sind in den Hungerstreik getreten; das iranische Regime hatte den juristischen und polizeilichen Druck auf die beiden inhaftierten Getauften verstärkt.Nachrichten besagen, daß der Gesundheitszustand von Amin Afs...

Erste Seite

Iran: Zwei politische Gefangene – Christen – treten in den Hungerstreik

Iran: Zwei politische Gefangene – Christen – treten in den Hungerstreik

26.07.2017

Zwei politische Gefangene – Christen – sind in den Hungerstreik getreten; das iranische Regime hatte den juristischen und polizeilichen Druck auf die beiden inhaftierten Getauften verstärkt.Nachrichten besagen, daß der Gesundheitszustand von Amin Afshar Naderi sich seit dem 6. Juli, als er in den Hungerstreik trat, verschlechtert hat. Er hat 10 kg verloren; sein Blutdruck ist auf 100/60 mm Hg gesunken. Ihm wird Verstoß gegen die nationale Sicherheit und Beleidigung der Heiligtümer vorgeworfen – durch die Gründung einer Kirche. Er wurde zu...

Vorige Woche: Ein Blick auf die Wirtschaft des Iran

Vorige Woche: Ein Blick auf die Wirtschaft des Iran

26.07.2017

  Nach Auskunft des iranischen Ministeriums für Straßenbau und Stadtentwicklung leben 23% der iranischen Bevölkerung, d. h. fast 26 Millionen Menschen, unterhalb der Armutsgrenze.Mohammad-Bagher Ghalibaf, Bürgermeister von Teheran und Kandidat bei der Schein-Präsidentenwahl des Regimes, hatte früher gesagt, es lebten 25 Millionen Menschen in absoluter Armut; sie könnten nicht einmal das Geld für die täglichen Mahlzeiten aufbringen.             Die diesbezüglich von Funktionären des Regimes geäußerten Zahlen sind für gewöhnlich kleiner als die wirklichen. Der Bericht, den das Ministerium des Regimes für Straßenbau und Stadtentwicklung...

Aufruf an die UNO: Nobelpreisträger verurteilen Hinrichtungen im Iran

Aufruf an die UNO: Nobelpreisträger verurteilen Hinrichtungen im Iran

25.07.2017

„Die Täter müssen zur Verantwortung gezogen werden.“Eine Gruppe von Nobelpreisträgern hat ihre schweren Besorgnisse wegen der fortgesetzten Verletzungen der Menschenrechte im Iran geäußert. 21 Nobelpreisträger aus den Vereinigten Staaten, Kanada, Deutschland und Norwegen haben einen Brief verfasst, in dem sie den Generalsekretär der Vereinten Nationen Antonio Guterres bitten, seine guten Dienste zu leisten, „damit durch den Menschenrechtsrat die Situation der Menschenrechte im Iran genau überwacht, die Welt über die Verletzungen, die in dem  Land stattfinden, informiert und diese Verletzungen entschieden...

14 kuwaitische Terroristen sind in den Iran geflohen

14 kuwaitische Terroristen sind in den Iran geflohen

25.07.2017

Die kuwaitische Tageszeitung „Al-Seyassah“ zitierte am Montag einen der Spitzenfunktionäre von Kuwait dahin, es seien 14 Bürger von Kuwait, die überführt worden waren, eine mit dem iranischen Regime verbundene Gruppe gegründet zu haben, auf Schnellbooten in den Iran geflohen. Sie entkamen nur wenige Stunden, nachdem das Höchste Kuwaitische Gericht sie wegen der Planung eines Angriffs auf die Regierung zu langen Haftstrafen verurteilt hatte. Man warf ihnen vor, Sprengkörper, Waffen und Munition eingeführt zu haben und im Besitz von Abhöranlagen zu...

Golf-Krise: Kuwait weist Irans Botschafter aus

Golf-Krise: Kuwait weist Irans Botschafter aus

24.07.2017

Spiegel Online: 15 iranische Diplomaten müssen Kuwait verlassen. Sie werden in Zusammenhang mit einer Terrorzelle gebracht. Das Emirat Kuwait hat 15 iranische Diplomaten des Landes verwiesen, darunter auch den Botschafter. Sie müssten binnen 45 Tagen ausreisen, teilte Iran mit.                 Die staatliche kuwaitische Nachrichtenagentur Kuna berichtete, das Emirat habe den Botschafter darüber informiert, dass Irans Kulturmission und andere Büros geschlossen werden müssten. Demnach stehe die Maßnahme in Zusammenhang mit dem Urteil im Prozess um eine Terrorzelle, so Kuna.Kuwaitische Behörden hatten 2015 mitgeteilt, eine...

Zwei Iranern wird vorgeworfen, eine Software-Firma der USA gehackt zu haben

Zwei Iranern wird vorgeworfen, eine Software-Firma der USA gehackt zu haben

24.07.2017

Das Justizministerium der Vereinigten Staaten hat bekannt- gegeben, daß zwei Iraner, die mit jemandem zusammenarbeiteten, der von Präsident Barack Obama begnadigt worden war, beschuldigt werden, eine in Vermont ansässige Software-Firma gehackt und Software gestohlen zu haben, die mit aerodynamischer Messung, der Struktur von Geschossen und der Lenkung von Minen durch GPS zu tun hat – so nach einem Bericht der „Associated Press“. Die Gerichtsakten besagen, daß die Männer seit 2007 damit beschäftigt waren, von einer dritten Person Software amerikanischer Firmen stehlen...

Schockierende Eingeständnisse des ehem. Geheimdienstministers über das Massaker von 1988 im Iran

Schockierende Eingeständnisse des ehem. Geheimdienstministers über das Massaker von 1988 im Iran

21.07.2017

• Das Verfahren gegen die Opposition macht keinen Sinn, aber das Urteil gegen PMOI/MEK und Oppositionsgruppen bedeutete nach Khomeinis Verständnis Hinrichtung• Die Entscheidung für das Massaker an inhaftierten Mitgliedern der MEK und deren Sympathisanten wurde 1988 vorher von Khomeini gefällt• Geheimdienstagenten betätigen sich unter dem Deckmantel von Korrespondenten und Geschäftsleuten innerhalb und außerhalb  des Iran    „Was die MEK und alle militanten Gruppen anbetrifft, ist die Entscheidung Todesstrafe … der Imam (Khomeini) hat das so gesagt … Das Urteil für sie ist...

Videoclips