Menu
Mitglied des Parlamentes des Regimes: Mehr als 1000 Tote, die Menschen hungern und haben keine Zelte

Mitglied des Parlamentes des Regimes: Mehr als 1000 Tote, die Menschen hungern und haben keine Zelte

AFP: Die meiste Hilfe für die Erdbebenopfer kommt von Privatpersonen•    Hindernisse für Hilfsangebote von Menschen und Diebstahl durch unterdrückende Einheiten des Regimes Die Aussagen von Ahmad Safari, einem Parlamentarier au...

Erste Seite

Mitglied des Parlamentes des Regimes: Mehr als 1000 Tote, die Menschen hungern und haben keine Zelte

Mitglied des Parlamentes des Regimes: Mehr als 1000 Tote, die Menschen hungern und haben keine Zelte

20.11.2017

AFP: Die meiste Hilfe für die Erdbebenopfer kommt von Privatpersonen•    Hindernisse für Hilfsangebote von Menschen und Diebstahl durch unterdrückende Einheiten des Regimes Die Aussagen von Ahmad Safari, einem Parlamentarier aus Kermanshah, die von ihm 72 Stunden nach dem Erdbeben gemacht wurden, sind ein klares Geständnis für den Fakt, dass es den korrupten und kriminellen Anführer des Regime egal ist, dass die Menschen leiden. Am 15. November sagte Safari nach einem Besuch der Ortschaften Sarepol-e-Zahab, Qasr Shirin und Salas Babajani:“ Dies ist der...

Irans zerstörerisches Erdbeben läßt Kritik an Verhalten des Regimes steigen

Irans zerstörerisches Erdbeben läßt Kritik an Verhalten des Regimes steigen

16.11.2017

Vor kurzem ereigneten sich mehrere Erdbeben rund um den Globus. Am Sonntag abend traf ein Erdbeben der Stärke 7,3 auf der Richterskala die Grenzregion zwischen dem Iran und dem Irak. Die offizielle Nachrichtenagentur IRNA berichtete, dass mindestens 530 Menschen getötet und mehr als 8000 verletzt wurden. Zehntausende Häuser und Apartments wurden völlig zerstört. Es ist davon auszugehen, dass die wahren Opferzahlen weit über denen liegen, die von den Medien veröffentlicht wurden, sagte Farhad Tajari, ein Mitglied im Parlament aus Ghasr Shireen...

Der dritte Ausschuss der UNO verurteilt die Menschenrechtsverletzungen im Iran

Der dritte Ausschuss der UNO verurteilt die Menschenrechtsverletzungen im Iran

15.11.2017

Maryam Rajavi fordert die Vereinten Nationen auf, zur Ermittlung des im Jahre 1988 im Iran begangenen Massakers ein Komitee einzusetzen, um die verantwortlichen Funktionäre zu verfolgen und zu bestrafen Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran, begrüßte die 64. Resolution der Vereinten Nationen, in der die im Iran begangenen Menschenrechtsverletzungen verurteilt werden; sie war wenige Stunden zuvor vom Dritten Ausschuss der Vereinten Nationen beschlossen worden. Frau Rajavi erklärte: „Für die internationale Gemeinschaft und besonders den Sicherheitsrat der Vereinten...

Iran: Beileid und Mitgefühl mit den vom Erdbeben Betroffenen

Iran: Beileid und Mitgefühl mit den vom Erdbeben Betroffenen

15.11.2017

Ermunterung an junge Menschen, den Verletzten zu helfen Frau Maryam Rajavi, gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes, hat den Familien , die in der vergangen Nacht beim Erdbeben in mehreren Gebieten ihre Angehörigen verloren, ihr Beileid ausgesprochen. Das Erdbeben geschah u. a. in Qasr-e Shirin, Islamabad, Sar-e pol Zahab, Salas Babajani und Kerend. Frau Rajavi hob hervor, dass das Mullahregime in krimineller Nachlässigkeit und Verantwortungslosigkeit es versäume, das Leben der Menschen bei solchen Katastrophen zu retten. Sie bat die jungen Menschen, besonders die...

Iran: Hunderte Tote nach Erdbeben

Iran: Hunderte Tote nach Erdbeben

13.11.2017

Ein Erdbeben hat die kurdischen Gebiete im Grenzgebiet von Iran und Irak so schwer erschüttert, dass zahlreiche Menschen getötet wurden. Das Beben der Stärke 7,3 ging vom Gebirge nahe der irakischen Stadt Halabdscha aus und war bis in die Nachbarstaaten zu spüren.  Laut Agenturberichten sind mindestens 400 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 2500 seien verletzt worden. Die Zahl der Opfer könnte aber noch weiter steigen.In Iran wurden mehrere Städte von dem Beben getroffen, darunter die Stadt Tabris. Besonders schwere Auswirkungen hatte...

Ängstliche Reaktion des iranischen Regimes nach Rücktritt des libanesischen Regierungschefs

Ängstliche Reaktion des iranischen Regimes nach Rücktritt des libanesischen Regierungschefs

11.11.2017

Nach dem Rücktritt des libanesischen Regierungschefs aus Protest gegen die Einmischungen des iranischen Regimes im Libanon und in der arabischen Welt, war das Regime überrascht. Man kann in den Reaktionen der Vertreter des iranischen Regimes und seinen Medien die ängstlichen und besorgten Reaktionen auf den Rücktritt des libanesischen Premierministers erkennen. „Der plötzliche Rücktritt von Saad Hariri und seine Flucht in andere Länder ist nicht nur eine Überraschung, sondern sie zeigt auch, was bösartige Kräfte in der Region anrichten können“, sagte Bahram...

Hassan Rohani ist nicht der moderate Mullah den ihr euch wünscht

Hassan Rohani ist nicht der moderate Mullah den ihr euch wünscht

09.11.2017

Hassan Rohani, der Präsident des iranischen Regimes, betonte im letzten Monat erneut, dass sein Land mit dem Bau von ballistischen Raketen fortsetzen wird, was ein klarer Verstoß gegen die aktuellen US Sanktionen und die UN Resolution ist, die um den Atomdeal zwischen dem Iran und den sechs Weltmächten verabschiedet wurden. Für alle, die – trotz aller eindeutigen Belege – Rohani immer noch als „moderaten Mullah“ sehen, der gegen die „Hardliner“ des Regimes kämpft, sollten die folgenden Informationen enttäuschend und verstörend sein.Diese...

Videoclips